Montagsfrage #2 | Welche Reihen ich ins All mitnehmen würde..

Montag, 19. Februar 2018


Es ist wieder soweit, es ist Montag und das bedeutet nun, dass ich jede Woche bei der Montagsfrage mitmache, die von Buchfresserchen gehostet wird. *hier* gelangt ihr zu ihrem Post.

Die wöchentliche Frage lautet:

Wenn die Welt untergehen würde und du ins All oder auf einen anderen Planeten entkommen könntest, welche 3 Bücher/Reihen würdest du retten, damit sie kommenden Generationen erhalten bleiben?

Bei der Beantwortung der Frage hatte ich eigentlich nur im Sinn, dass ich selber ja auch nur diese Reihen lesen kann, denn ich bezweifle stark, dass es im All eine Buchhandlung gibt. 
Deswegen wollte ich eine Mischung kreieren.


1. Obsidian von Jennifer L. Armentrout - der Survivalguide schlecht hin

Man muss ja vorbereitet sein. Als neuer Bewohner muss ich ja wissen, was auf mich zu kommt. Deswegen würde ich Obsidian einfach als Survivalguide nehmen und dementsprechend einfach eine kleine Story bezüglich unserer Flut verzeichnen auf den letzten Seiten, damit meine Nachfahren wissen, was geschah und wie sie sich gegenüber den Aliens zu verhalten haben. 
Außerdem war die Reihe mega unterhaltsam. Vielleicht denkt sich dann ein Alien.: "Ey, wie cool. Die waren ja gar nicht so schlecht. Lass mal nett zu denen sein." Nobody knows.

2. Colleen Hoover Bücher passen doch immer 

Etwas Romantisches braucht man doch immer für zwischendurch. Diese Bücher habe ich mitgefühlt - das Beste was ich bisher gelesen habe, würde ich mal behaupten. Auf jeden Fall ein netter Zeitvertreib. Und eine Liebesgeschichte darf nie im Gepäck fehlen.

3. Etwas für die Bildung - oder wie man's nimmt

Da würde ich jetzt kurz und knapp Die Alchimistin von Kay Meyer wählen. Das war eine so verzweigte Story, die ich zwar nicht sofort durchschaut habe, aber die mich geflasht hat und ich sogar im Unterricht als Lektüre wählen wurde, da sie nicht grad einfach ist, wie ich fand. Shakespeare etc. hat für mich keinen Wert, da sterben nur alle. Bei der Alchimistin gibt es wenigstens ein halbes Happy-End. Würde ich zeitnah nochmal lesen. 


Ich hab mich in die Situation eingefühlt. Sicher gibt es noch andere Bücher, die man hätte wählen können, aber für diese Situation wären sie einfach perfekt?

Welche Bücher nimmt ihr mit?

Sara ♥

Leselaunen #1 | KW 7

Mittwoch, 14. Februar 2018


Hi ihr Lieben,
ich hab mich nun entschlossen bei den Leselaunen mitzumachen, die immer wöchentlich - und zwar am Mittwoch - hochgeladen werden. Gehostet wird das ganze von Tabea von buchbunt.blog

Aktuelles Buch?

Nach Band 1 folgt natürlich sofort Band 2, man muss ja am Ball bleiben.
Ich hab bereits das Buch gelesen, aber rereade es, um endlich den 4. Band lesen zu  können. Ein spannender Auftakt verspricht viel für die Geschichte um Katy und Daemon. Ich bin ziemlich aufgeregt. Fast so sehr als würde ich es zum ersten Mal lesen.

Montagsfrage #1 | Meine 3 No-Gos in Liebesromanen

Dienstag, 13. Februar 2018


Feste Rituale sind das Beste, um wieder in den Bloggeralltag zu finden, weswegen ich mich entschlossen habe nun regelmäßig bei der Montagsfrage mit zumachen, die von der lieben Svenja von Buchfresserchen jeden Montag hochgeladen wird. *hier* gelangt ihr zu der Montagsfragen-Seite auf ihrem Blog.


Wenn du Romantik in Büchern magst, was sind für dich absolute No-Gos bei einer Liebesgeschichte?

Ich bin einer kleines Liebesroman-Junkie und natürlich wusste ich direkt, was mich diesbezüglich aufregt.

 1. Fast & the Furious bezüglich anbahnende Beziehungen.

Nichts ist schlimmer als eine Liebesgeschichte bei der die Charaktere sich entschließen auf Seite 1 schon ein Paar zu werden und auf Seite 10 schon heiraten. Wo bleibt mir als Leser das Erlebnis? Als Leser möchte man doch den Weg bis zur Beziehung mit verfolgen, ein Funkeln verspüren und das berüchtigte Bauchkribbeln erleben, um mit den Charakteren zu fühlen, zu hoffen und zu weinen. Das macht für mich ein Liebesroman aus.


2. Vergeben und Vergessen

Ein weiterer Punkt, der mir häufig bei mittelmäßigen Liebesromanen aufgefallen ist, dass man nur Handlung nach Handlung aufreiht und die Charaktere dementsprechend blind gemacht werden müssen. Es gibt Streit? Auf der zweiten Seite darauf ist dann alles wieder vergessen. Unrealistischer geht es wohl kaum. Wie soll ich mich mit der Protagonistin identifizieren, wenn es scheint als hätte es sie niemals geben können? Oder wenn ich an ihrer Stelle explodiert wäre vor Wut und sie einfach nur nickt und abrauscht?
Identifikation ist das A und O - das lässt uns mitfiebern.


3. Die Sache mit den erotischen Szenen

Prinzipiell hab ich nichts gegen gut eingebaute erotische Szenen, aber manchmal übertreiben die Autoren. Sex ist gefühlt in jedem Young Adult Roman der Auslöser für eine Beziehung. Einmal Sex und zack - da ist man verheiratet und hat 20 Kinder. Im echten Leben würde das niemals passieren. Das macht die Geschichte kaputt und gibt ihr auch noch einen billigen Touch, der einfach eine nicht vorhandene Handlung kaschieren soll, aber nicht wird.


Ich hoffe, ihr versteht, was mit den oben genannten Punkten ausdrücken mag - erklären ist nicht meine Stärke.
Falls ihr auch an der Montagsfrage teilnehmen möchtet, klickt *hier*, um euch die Teilnahmebedingungen durchzulesen.

Sara ♥

Rezension | Jennifer L. Armentrout: Obsidian #1


Jennifer L. Armentrout | Obsidian #1 | Entangled Teen / Publishing | 8. Mai 2012 | 400 Seiten | Kaufen?

Drei Jahre nach dem Tod ihres Vaters zieht Katy mit ihrer Mom von Florida nach West Virginia. Eingekapselt in einem kleinen Dorf lernt sie ziemlich zeitnah ihre neuen Nachbarn Dee und Daemon Black kennen. Während Dee sofort zu ihrer besten Freundin wird, zieht Daemon sich zurück und scheint sich nichts sehnlicher zu wünschen, als dass sie verschwindet. Von Zeit zu Zeit entdeckt Katy auch warum und weshalb Daemon sie nicht an sich ran lässt.
 
"I stared at the pile of boxes in my new bedroom, wishing the Internet had been hooked up."

Mit Vorfreude ins neue Jahr!

Sonntag, 11. Februar 2018

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich aus einer quälenden Pause zurück und gehe nun voller Vorfreude an die Sache heran.

Vorab an die, die mich nicht kennen: Ich bin 2014 hier als Buchblogger gestartet, verlor mich aber 2016 wieder, sodass es kontinuierlich mit mir und meinem Blogger-Dasein bergab ging.
In diesem letzten Jahr, wo ich mich mal hier und da gemeldet habe, habe ich gemerkt, dass ein Stück von mir fehlt und nach langem Überlegen dann schlussendlich festgestellt, dass es an dem fehlenden Blog und somit an einer fehlenden Aufgabe lag. Nichts konnte mich so sehr erfüllen wie Teil dieser Community zu sein, sodass ich den kompletten Januar grübelnd da saß und mich nun endlich aufgerafft habe im Februar komplett neu zustarten. 

Dem Namen bleibe ich treu - das bin einfach ich und das bleibe ich auch.
Wieso ich einen neuen Blog in die Welt gesetzt habe dafür? Die meisten werden mich nicht mehr verfolgen und ich will einen kompletten Neuanfang wagen - neue Leute auffordern mit mir über die neusten Bücher zudiskutieren, über das Alte neu entdeckte aus dem Dachspeicher oder einfach über das Herzallerliebste Buch - in meinem Fall dann einen Liebesroman - zu schwärmen. 

Als kleine Warnung: Ich werde diesmal nicht nur Bücher mit einbringen, das hat mich auf Dauer ausgelaugt. Ich war wie eine kleine Maschine, die möglichst viele Bücher unterbringen wollte. Viele Lesen, um auch viele Beiträge liefern zu können - und das brachte meinen kleinen Blog um. Nur Rezensionen sind auf Dauer langweilig! Ich will Abwechslung und hoffe, dass ich sie euch in meinem Selbstversuch bieten kann. 

Liebste Grüße

Eure Sara ♥