{Rezension} Reiss, Madeleine: Ich lass dich nicht los

4. Mai 2016

Madeleine Reiss
Originaltitel: Someone to Watch Over Me
erschienen am 20.Juli 2015 bei Goldmann
Einzelband
352 Seiten
Meine Wertung: ♥♥

Carries Sohn Charlie verschwand vor einigen Jahren. Immer noch von der Trauer gepackt, versucht Carrie irgendwie klar zu kommen, auch wenn ihr Leben kurz nach Charlies Verschwinden den Bach runter ging. Molly hat auch schwere Zeiten hinter sich und lebt nun alleine mit ihrem Sohn Max zusammen. Ständig geplagt von Sorgen und Ängst versucht auch sie klar zu kommen. Dass die Geschichten der Frauen sich in einem Punkt schneiden, ist beiden unklar.

Ich muss gestehen, dass der Klappentext mich verführt hat! Das Cover wäre nicht das Typische, das auch in meinem Regal landet aufgrund des Covers, auch wenn dieses schön ist. 
Zum Klappentext habe ich mir eine emotionale Geschichte ausgemalt. Erwartet habe ich nicht so viel da der Klappentext  den Leser im Unklaren lässt. 

Zu Beginn kam ich echt schlecht rein. Die Er/Sie-Perspektive, die ich ohnehin nicht so mag, hat es nicht grad unterstützt, aber ich wollte unbedingt wissen was mit Charlie passiert ist und wie Carrie mit dem Verschwinden ihres Sohnes zurecht kommt und natürlich was Molly und ihr Sohn damit zu tun haben.
Die Schreibweise ist sehr detailliert und man fühlt sich als wäre man Teil des Buches. 
Allerdings waren mir die Sexszenen dann doch zu detailliert und unpassend gewählt für das Buch, welches mich emotional flashen sollte.

Die Geschichte an sich war eine ziemlich gute Idee. Als Leser wird sofort das Interesse geweckt und man versucht sich in die beteiligten Personen hineinzuversetzen. Die Autorin beschreibt auch ziemlich genau die Gefühle der Protagonisten, was bei der Geschichte auch nötig ist, wenn eine dramatische Hintergrundgeschichte vorhanden ist. Das Einbringen vom Medium etc. hat mir außerordentlich gut gefallen, da ich selber an sowas glaube und auf die Reaktionen der Protagonisten gespannt war. Außerdem wurden Themen angesprochen, die man im Alltag eher vor anderen vermeiden würde.
Zu den Protagonisten kann ich sagen, dass sie mir ziemlich ans Herz gewachsen sind. Carrie und Molly haben beide eine ziemliche Entwicklung im Laufe des Buches durch standen. Max ist mir total ans Herz gewachsen, aber ich hätte mir gewünscht mehr aus seiner Sicht lesen zu dürfen, die übrigens in der Ich-Perspektive verfasst wurde. 

Insgesamt fand ich Ich lass dich nicht los zwar emotional, aber nicht so, dass es mich zum Weinen gebracht hätte. Die Protagonisten waren mir alle sympathisch und mit der Er/Sie-Perspektive fand ich dann doch sehr passend. Vor allem das Einbringen der Sicht von Max in der Ich-Perspektive, wo von ich am liebsten mehr gelesen hätte. Leider haben die Sexszenen das Buch für mich runter gezogen, weil es einfach unpassend war. Eine Erwähnung hätte ausgereicht.

Für alle die eine Geschichte über Zusammenhalt, Liebe und Familie lesen wollen, eine definitive Leseempfehlung!


Vielen Dank an den Goldmann Verlag und dem Bloggerportal, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben!



Kommentare:

  1. Das Buch steht noch auf meiner Wunschliste, schade, dass es bei dir einige Punkte gab, die nicht so deins waren. Werde das Buch aber weitehrin im Auge behalten. :)

    Liebe Grüße
    Svenja

    AntwortenLöschen
  2. Hm, habe ich noch nie von gehört. :)

    AntwortenLöschen