{Rezension} Riley, Lia: Upside Down - Weil du mir den Kopf verdrehst

18. Juni 2016

Originaltitel: Upside Down (01 Off the Map Trilogy)
erschien am 16. Mai 2016 bei blanvalet
Auftakt einer Trilogie 
400 Seiten

Talia beschließt für sechs Monate nach Australien zu gehen. Seit dem Tod ihrer Schwester sind ihre Zwangsstörungen nur noch schlimmer, ihren Abschluss wird sie wahrscheinlich nie erreichen und sie verhofft sich ein neues spannenderes Leben. Das funktioniert auch zu Beginn ihrer Reise bis sie auf Bran trifft, der ihr Leben nochmal komplett umschmeißt. Aber auch er hat ein mieses Jahr hinter sich und hält so gar nichts mehr von Beziehungen.
Upside Down ist das Mai-Buch aus meiner Wandergruppe. Ich bereue es gar nicht das Buch gelesen zu haben. 

Der Einstieg gelang mir sehr gut. Schon zu Beginn erhält man einen Einblick in Talias Leben, das nicht grad geordnet scheint, aber trotzdem scheint es als sei sie ein ganz normales Mädchen.  Auch wenn sie mir am Anfang eher wie eine Jugendliche vorkommt, reift sie im Laufe des Buches. Sie durchlebt eine vollkommene Entwicklung und sieht ihren Problemen ins Auge, auch wenn sie unlösbar sind. Bran ist ihr dabei eine ziemlich Stütze, aber auch er entwickelt sich weiter. Wo er zu Beginn doch eher kalt und abweisen wirkt, taut er langsam auf und wird der Mann, den Talia braucht. 
In Young Adult Roman steht meist die tragische Vergangenheit im Vordergrund. Hier war es aber total anders. Talia und Brans Liebesgeschichte bestimmten Upside Down. Ihre Problem wurden so zu Details und einem Faktor, der die Protagonisten sehr realitätsnah gestaltet hat.

Ihre erste Begegnung war amüsant und der Humor zog sich durch das komplette Buch. Ich wurde ziemlich gut unterhalten. Die Schreibweise von Lia Riley hat mich durchs Buch fliegen lassen. In Null Komma Nichts war ich mit dem Buch fertig und konnte mich dem Schwärmen widmen.
Man erlebt genügend Szenen, die die Leserherzen höher schlagen lässt. Bauchkribbeln ist definitiv gegeben, denn durch den Sichtwechsel von 4:1 kann man sich sehr gut in Talia, sowie Bran rein versetzen. Seite für Seite erfuhr man mehr von den beiden und konnte so das Puzzle zusammen setzen. Dies baute die komplette Spannung des Buches auf. Als Leser wollte man wissen, was es mit Talia, aber auch besonders mit Bran auf sich hatte, da man nur Bruchteile aus seiner Sicht zu lesen bekam. 

Mein persönliches Fazit ist, dass es sich bei Upside Down - Weil du mir den Kopf verdrehst um einen spannenden Roman handelt. Alles was ein Liebesroman braucht wurde gegeben. Protagonisten, die sich entwickeln, Szenen zum Schwärmen und eine Geschichte, die es in sich hat. Ein Buch für jeden Liebesroman-Leser.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen