{Rezension}Faber,Mia: Wolfsbaum: Eine irische Sage neu erzählt

25. September 2016


Mia Faber | Kurzgeschichte | Erscheinung: 1.9.16 | Valkyren Verlag | 80 Seiten | Kaufen?

Inhalt

Morgan findet sein Leben eintönig - wenn nicht schon langweilig. Nichts wünscht er sich sehnlicher als, dass er sein Abenteuer findet. Als dann seine Großmutter verstirbt und er die Krieggöttin Morrígan verärgert, wird ein Fluch auf ihn gelegt. Ab da beginnt sein Abenteuer und die Erzählung der Sage der Entstehung Beddgelert.

Meine Meinung

Dies ist das zweite Buch, was im Valkyren Verlag erscheint und wie ihr wisst, bin ich hin und weg von dem Verlag. Das erste Buch war der absolute Wahnsinn und hat mich total überzeugt - so auch die Kurzgeschichte, die Anfang des Monats im Verlag erschien.

Das Buch startet mit der Erzählung der Sage um die Entstehung des Ortes Beddgelert, wird allerdings unterbrochen als die Kurzgeschichte in ihrem ersten Kapitel einsteigt. Ich war zunächst verwirrt, weil ich dachte, dass es mit der Erzählung der Großmutter weitergeht. Naja, das kommt davon, wenn man die Klappentexte vor dem Lesen nicht nochmal gründlich durchliest. Typisch Sara, würde ich sagen. Nachdem ich es dann gecheckt habe, kam ich gut mit. Typisch für Kurzgeschichten sind ja das relativ offene Ende und den Sinn dahinter - beides hier gegeben und der Sinn wurde sehr gut verstanden. Ich tu mich in Sachen Interpretation immer sehr schwer, aber hier war es herrlich einfach. Der Schreibstil ließ mich ebenso förmlich durch die Geschichte von Morgan fliegen.
Der Protagonist wächst von Seite zu Seite aus sich heraus und durchlebt eine Entwicklung, die man anfangs nicht von ihm gedacht hätte. Das macht ein gutes Buch und eine Kurzgeschichte aus, finde ich. Erst Recht eine Sage. Das Ende war auch sehr überraschend. Auch wenn es nicht im Guten endet, habe ich trotzdem was aus der Geschichte mitnehmen können.

Natürlich konnte ich es auch nicht lassen mich über die Sage und die Göttin zu informieren. Ich liebe Mythologie und erst recht, wenn sie in Büchern auftauchen. Besonders dann, wenn die Geschichte so strukturiert ist, dass man überall Parallelen findet. Die will ich nicht nennen, um euch ja gar nicht zu spoilern, aber die waren hier durchaus gegeben. Nur ein kleiner Tipp: Beddgelert bedeutet "Gelerts Grab".

Die Kurzgeschichte war lehrreich, hat einen wahren Kern und konnte mich mit ihrer Handlung, dem Protagonisten und den liebevollen Details vollkommen für sich gewinnen. Für jeden der etwas für Mythologie, Sagen und Erzählungen übrig hat!

Vielen Dank an den Valkyren Verlag, der an mich gedacht hat und mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen